Jugendhaus Durlach

Come together – Festival

Kinder- und Jugendhaus Durlach
Weiherstr. 1
76227 KA

Samstag, 14. Oktober   ab 17.00 Uhr    Einlass 16.30 Uhr

Life Music mit lokalen Bands 

 

Maskenball

Sie wachsen auf in einer Gesellschaft geprägt von Statussymbolen, Erfolgsdrang und Perfektionismus. Vier junge Protagonisten geben diesem menschlichen Spektakel einen Namen: Maskenball.

Dieser Ausdruck ist maßgeblich für die textliche und musikalische Ausrichtung, in der verschleierte Synthie-Flächen auf breit hallende Gitarrenklänge treffen und vom Zerfall der Jugend und vom Leben, mit all seinen Hürden, gesungen wird.

Maskenball schaffen mit ihrem Sound eine einzigartige Atmosphäre und fordern mit einer energiegeladenen Liveperformance zu ihrem ganz eigenen Tanz auf.

SFRS

Vier Jungs aus Karlsbad bei Karlsruhe beschließen im Sommer 2012 eine deutschsprachige Punkrock-Band zu gründen.

Schon nach einigen Proben und kurzen Live-Auftritten ist man sich einig, sich über die Coversongs hinaus mit eigenen Songs weiter zu entwickeln.
Nach einer kurzen Findungsphase und einer kreativen Pause sind sie wieder bereit, mit neuem Elan und eigenen Songs im Gepäck stehen sie nun wieder auf der Bühne.

Die Rede ist von Christian Schwan (Gesang, Gitarre), Marius Masino (Gitarre, Gesang) und Marius Becker (Schlagzeug).
Die 20 Jahre alten Nachwuchstalente kennen sich aus ihrer Schulzeit und musizieren alle leidenschaftlich gerne.

Beherrschte zunächst der Punk-Rock den musikalischen Weg, so widmet man sich heute in den Eigenkompositionen eher der etwas „weicheren Version“ des „Deutsch-Pop-Punk“.

Marius Masino komponiert und entwickelt die musikalischen Klangwelten aus den Gitarrenriffs und Christian Schwan schreibt die deutschsprachigen Texte.

Bei Auftritten wie in diesem Jahr auf dem „Woodrock-Festival“ in Dobel oder auf dem „Easy am Hang-Festival“ in Pforzheim ergänzt sich das Trio durch einen Bassisten.

Nach der Veröffentlichung der selbst produzierten und gut verkauften EP „Der Name ist Programm“ (2014), erschien im Dezember 2015 ihr erstes Studioalbum „Augen auf!“, welches momentan überall erhältlich ist.

Quota

„We are the wave, we are the wind, we don`t wait, we don`t hide.“ Sie brechen über euch herein wie eine Welle, sie treiben den Wind in eure Segel.

Quota. verstehen es, die Zuhörer auf ihre ganz eigene Weise mitzureißen, mit einer saftigen Energie, die einen vergessen lässt wo man ist und Songs, welche die Band zu dem machen was sie ist: bleischwer und federleicht – unkontrollierbar und unverhinderbar – vor Wut tobend und vor Freude jauchzend. Fein wie ein Uhrwerk und massiv wie ein Panzer.

Vom Sieg beim Music Contest Nordschwarzwald 2013 und zahlreichen Shows in Pforzheim und Umgebung über das Substage in Karlsruhe bis zum LKA Longhorn in Stuttgart vertreten Quota. ehrlichen, handgemachten Alternative Rock.

Adoney

Adoney − fetter Hardrock, dreckig wie Grunge, ausdrucksstark wie Blues, kraftvoll wie Metal und vor allem: Mit der Leidenschaft des Southern-Rocks.
Fette Grooves, knallende Drums, treibende Riffs und krasse Gitarrensounds bilden das Fundament, abgerundet durch derbe Breaks und den emotionsvollen, rauen Vocals des Sängers.

Kurz gesagt: Adoney brezelt.

Durch vorhergehende Projekte kannten sich Drummer Alex und Bassist/Sänger Chris schon sehr gut. Den Gitarristen JB lernten sie dann sozusagen beim Zusammenstoß auf dem Schulkorridor kennen. Er prägt die Musik der Rockband stark. Die anfänglichen Coversongs wichen schnell den eigenen und ein Musikstil mit viel Nähe zum Southern- und Hardrock entwickelte sich.
Mit Lars hat sich im Frühjahr 2013 eine passende Stimme gefunden, welche der Band dank den emotional bis gar aggressiven Klängen einen leichten Grunge-Sound verleiht.

Die Jungs von Adoney „machen“ keine Musik, sondern leben sie − das spürt man auch bei ihren Live Shows. Mit viel Kraft und Elan überzeugt Adoney bei ihren Gigs.

Mit jedem neu gewonnenen Zuhörer wird die Musik immer mehr zu dem was sie sein soll. Denn Ziel ist nicht nur gute Musik…

Gemeinsam mit dem Motto „It’s a long way to the top, if you wanna rock ’n‘ roll!“ geht es für Adoney auf den Highway der Rockmusik.

Rap Act:
Headbud + CHA

 

Share